Sprachführer

de Personen   »   be асобы

1 [eins]

Personen

Personen

1 [адзін]

1 [adzіn]

асобы

[asoby]

Wählen Sie aus, wie Sie die Übersetzung sehen möchten:   
Deutsch Belarussisch Hören Mehr
ich яя я я - я 0
-a ya y- -- ya
ich und du я-і -ы я і ты я і т- ------ я і ты 0
ya і--y ya і ty y- і t- ------- ya і ty
wir beide мы--б-е мы абое м- а-о- ------- мы абое 0
m---boe my aboe m- a-o- ------- my aboe
er ё- ён ё- -- ён 0
e- en e- -- en
er und sie ё- --я-а ён і яна ё- і я-а -------- ён і яна 0
e--- -a-a en і yana e- і y-n- --------- en і yana
sie beide ян--аб-е яны абое я-ы а-о- -------- яны абое 0
yan--a-oe yany aboe y-n- a-o- --------- yany aboe
der Mann му--ына мужчына м-ж-ы-а ------- мужчына 0
m--h-h-na muzhchyna m-z-c-y-a --------- muzhchyna
die Frau жа--ына жанчына ж-н-ы-а ------- жанчына 0
z--nch--a zhanchyna z-a-c-y-a --------- zhanchyna
das Kind дзіця дзіця д-і-я ----- дзіця 0
d-іt--a dzіtsya d-і-s-a ------- dzіtsya
eine Familie сям-я сям’я с-м-я ----- сям’я 0
s--m-ya syam’ya s-a-’-a ------- syam’ya
meine Familie мая -ям-я мая сям’я м-я с-м-я --------- мая сям’я 0
maya s---’-a maya syam’ya m-y- s-a-’-a ------------ maya syam’ya
Meine Familie ist hier. Мая-----я--у-. Мая сям’я тут. М-я с-м-я т-т- -------------- Мая сям’я тут. 0
M-y- s-a-’-a tut. Maya syam’ya tut. M-y- s-a-’-a t-t- ----------------- Maya syam’ya tut.
Ich bin hier. Я т-т. Я тут. Я т-т- ------ Я тут. 0
Y- ---. Ya tut. Y- t-t- ------- Ya tut.
Du bist hier. Т---у-. Ты тут. Т- т-т- ------- Ты тут. 0
T---u-. Ty tut. T- t-t- ------- Ty tut.
Er ist hier und sie ist hier. Ён-т-т,-- ----т-т. Ён тут, і яна тут. Ё- т-т- і я-а т-т- ------------------ Ён тут, і яна тут. 0
E- -ut-----a-a----. En tut, і yana tut. E- t-t- і y-n- t-t- ------------------- En tut, і yana tut.
Wir sind hier. М--тут. Мы тут. М- т-т- ------- Мы тут. 0
M--t-t. My tut. M- t-t- ------- My tut.
Ihr seid hier. Вы т-т. Вы тут. В- т-т- ------- Вы тут. 0
V- tu-. Vy tut. V- t-t- ------- Vy tut.
Sie sind alle hier. Ян--ў----ут. Яны ўсе тут. Я-ы ў-е т-т- ------------ Яны ўсе тут. 0
Yany-----t--. Yany use tut. Y-n- u-e t-t- ------------- Yany use tut.

Mit Sprachen gegen Alzheimer

Wer lange geistig fit bleiben möchte, sollte Sprachen lernen. Sprachkenntnisse können vor Demenz schützen. Das haben mehrere wissenschaftliche Studien gezeigt. Wie alt die Lernenden sind, spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist nur, dass das Gehirn regelmäßig trainiert wird. Vokabellernen aktiviert verschiedene Hirnareale. Diese Regionen steuern wichtige kognitive Prozesse. Mehrsprachige sind deshalb aufmerksamer. Auch können sie sich besser konzentrieren. Aber Mehrsprachigkeit hat noch weitere Vorteile. Multilinguale Menschen können sich besser entscheiden. Sie kommen schneller zu einem Entschluss. Das liegt daran, dass ihr Gehirn gelernt hat zu wählen. Es kennt immer mindestens zwei Begriffe für eine Sache. Jeder dieser Begriffe stellt eine mögliche Option dar. Mehrsprachige müssen also permanent Entscheidungen treffen. Ihr Gehirn ist darin geübt, aus mehreren Dingen zu wählen. Und dieses Training fördert nicht nur das Sprachzentrum. Viele Areale im Gehirn profitieren von der Mehrsprachigkeit. Sprachkenntnisse bedeuten damit auch bessere kognitive Kontrolle. Natürlich lässt sich Demenz durch Sprachkenntnisse nicht verhindern. Die Krankheit schreitet bei Mehrsprachigen aber langsamer voran. Und ihr Gehirn scheint die Folgen besser kompensieren zu können. Die Symptome der Demenz zeigen sich bei Lernenden in schwächerer Form. Verwirrung und Vergesslichkeit fallen weniger schwer aus. Vom Spracherwerb profitieren also Alt und Jung gleichermaßen. Und: Mit jeder Sprache wird es leichter, eine neue zu lernen. Statt zu Medikamenten sollten wir also zum Wörterbuch greifen!
Wussten Sie das?
Albanisch ist eine indogermanische Sprache. Dennoch ist es mit keiner anderen Sprache näher verwandt. Bis heute weiß man nicht, wie genau es entstanden ist. Heute wird es vor allem in Albanien und im Kosovo gesprochen. Muttersprache ist es für etwa 6 Millionen Menschen. Im Albanischen werden zwei große Dialektgruppen unterschieden. Diese weichen teilweise stark voneinander ab. Die Trennlinie zwischen der nördlichen und der südlichen Mundart bildet der Fluss Shkumbin. Die albanische Schriftsprache ist erst im 20. Jahrhundert festgelegt worden. Geschrieben wird mit lateinischen Buchstaben. Viele grammatische Strukturen ähneln dem Griechischen und dem Rumänischen. Aber auch Parallelen zu südslawischen Sprachen werden deutlich. Wahrscheinlich sind diese Ähnlichkeiten durch Kontaktsituationen entstanden. Wer Interesse an Sprachen hat, sollte unbedingt Albanisch studieren… Es ist nämlich wirklich einzigartig!